18. Januar 2018

Ausstellung: Verbundene Landschaft – lebendige Vielfalt 7.3-30.3.18

 

Laubfrosch, Gefleckte Heidelibelle oder Violetter Feuerfalter drohen aus unseren Landschaften zu verschwinden. Auch in Baden-Württemberg geht die Artenvielfalt weiter zurück. Die Ursachen: Durch die Zerschneidung durch Straßen und die intensive Bebauung gehen Lebensräume verloren. Das BUND-Projekt „Biotopverbund Offenland“, das vom Umweltministerium gefördert wird, kämpft gegen das Artensterben an, in dem es voneinander getrennte Biotopinseln in Modellkommunen beispielhaft verbindet. Die Ausstellung zeigt, welche Rolle verbundene Lebensräume für die Artenvielfalt spielen und wie der Landesweite Biotopverbund umgesetzt werden kann.

Etwa 40 Prozent der Tier- und Pflanzenarten in Deutschland sind heute bedroht. Die intensive Landnutzung durch den Menschen hat eine Abwärtsspirale eingeleitet, die die Artenvielfalt bedroht. Gleichzeitig müssen sich Tiere und Pflanzen der Klimaentwicklung anpassen. Der Biotopverbund ermöglicht dies. Doch voneinander getrennte Biotopinseln sind für die Tiere oftmals ein Problem. Denn sie erreichen keine neuen, geeigneten Lebensräume, um zu jagen oder Fortpflanzungspartner zu finden.

Die Ausstellung

Die BUND  Ausstellung zeigt auf elf bilderreichen Informationstafeln und Mitmach-Stationen mit Bilderrätsel und Twister-Spiel, wie es um Tiere, Pflanzen und Lebensräume in Baden-Württemberg steht und welche Rolle der Biotopverbund dabei spielt. Zudem bietet sie Mitarbeitenden in Gemeindeverwaltungen, Fachbehörden, Verbänden sowie Landnutzer*innen und Bürger*innen die Möglichkeit, sich zu vernetzen und für das Thema konkret vor Ort zu sensibilisieren.

Die Ausstellung vom 7.3-30.3.18 im Um-Welthaus Aalen, Gmünder Str. 9, 4.OG ist üblicherweise von Montag bis Freitag von 9 bis 18.30 Uhr und Samstag von 9 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet (ausser an Feiertagen)




Suche in Presse

Presse-Archiv

Suche