21. Juli 2017

Gmünder Hallenbadplanung: Finger weg vom Hangwald!

Der Gmünder Oberbürgermeister Richard Arnold will am Mittwoch, den 26.Juli eine Vorfestlegung des Gemeindrates auf den Standort Nepperbergstraße erreichen.

Er verlangt gleichzeitig grünes Licht für den Erwerb von Grundstücken am bewaldeten Hang des Nepperberges, um ein investorfinanziertes Spaßbad mit überregionalen Einzugsbereich zu errichten. 

Am Donnerstag, den 20.Juli hat sich spontan eine Bürgerinitiative gegründet, die
den Ausverkauf von Taubental, Nepperberg und Lindenfirst - ein stadtnahes Erholungsgebiet und gleichzeitig unverzichtbare grüne Lunge für die Innenstadt - verhindern will.
Ein Hallenbad lasse sich ebensogut auf den bereits jetzt zur Verfügung stehenden Flächen errichten, die überwiegend als Parkplatz für die Landesgartenschau 2014 gedient haben.

Der Baukörper des alten Hallenbades ließe sich drei Mal in die Flächen diesseits der Nepperbergstraße einfügen- bei kluger Flächennutzung weit mehr als genug auch für ein 50-Meter Schwimmbecken.

Die Bürgerinitiative will notfalls ein Bürgerbegehren starten. Der BUND hatte schon 1996 gemeinsam mit den Gmünder Bürgern beim geplanten Bau einer Tiefgarage unweit des Münsters und 2013 gegen den Bau einer Sommerrodelbahn durch den Taubentalwald mit Bürgerbegehren Erfolg gehabt.

Ein kleiner Clip für soziale Medien wurde schon erstellt. (Auf das Bild klicken)

 Im Kürze wird die Webseite der Bürgerinitiative online sein:

www.Bi-Taubental.de




Suche in Presse

Presse-Archiv

Suche