Hallo Biber !

10 000 Jahre gemeinsame Geschichte

Archäologische Höhlenfunde in der Region belegen, dass der steinzeitliche Mensch um 8000 v. Chr. nicht nur Rothirsch, Reh, Wildschwein und Hase sondern auch dem Biber nachstellte. Der Biber war ein begehrtes Jagdobjekt: Sein Pelz wurde zu wertvollen Mänteln und Mützen verarbeitet, das Fleisch galt mit dem Segen der Kirche seit dem Mittelalter als Fastenspeise, seinem Drüsensekret (Bibergeil) wurde eine Heilwirkung zugeschrieben. 1846 wurde am Zusammenfluss von Donau und Brenz der letzte Biber geschossen.

Lebendige Flüsse ermöglichen die Rückkehr

Rund 150 Jahre später wandern wieder Biber aus Bayern über die Donau und ihre Nebenflüsse in den Ostalbkreis und den Landkreis Heidenheim ein. Dies belegt eindrucksvoll die Erfolge der Gewässerreinhaltungsmaßnahmen und Renaturierungen.

Der BUND betreibt Akzeptanzförderung in der Bevölkerung über Infostände, Presseartikel, wir haben 10 Biber-Infokisten an Kindergärten in der Region verteilt.


Im Februar 2013 haben wir unsere kulturhistorische Biberausstellung fertiggestellt, die einzigartige Informationen über die jahrtausende währende gemeinsame Geschichte von Menschen und Biber bereitstellt.

Wir verleihen nicht nur eine Wanderausstellung, sondern bieten allen Interessierten auch alle Informationen und Quellen im Internet an, eine wahre Fundgrube für alle Biberfreunde und historisch Interessierte:

 

weitere Informationen bei www.Biber-ist-da.de

Biber


Kontakt

BUND Regionalgeschäftsstelle Ostwürttemberg
Gmünder Str.9
73430 Aalen
Telefon: 07361 555 9773

Schreiben Sie uns

Suche